Briefmarken-Leitfaden
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.313.754
Heute:417
Gestern: 1.279
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadZu amazon  
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Bitte Spam-Schutz eingeben:
Bei Klick auf das Bild
wird es neu geladen.
Captcha

643 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
11
12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44
45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65
Frage:
23.06.2016
Hallo Herr Köpfer,
meine Frage richtet sich nach Stempelnummern (der verschiednen Stempeltypen) für meine Heimatsammlung, Vorphila bis Deutsches Reich sind die Nummern nach Winkler die wo am meisten verwendet werden (auch ich verwende diese) aber was für Nummern sind für die Zeit danach geeignet bzw. werden verwendet, und was für Literatur gibt es hierfür.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd
Antwort:
Da bin ich völlig überfragt. Ich gebe die Frage einfach mal weiter und hoffe, daß sich einer unserer Leser darauf meldet.
Frage:
22.06.2016
Herr Kopfer,
was ist Ihre Expertenmeinug oder Urteil uber ungebrauchte Briefmarken ohne Gummierung und solche mit Falz oder Falzspuren ?
Mit freundlichen Grüssen Ton
Antwort:
Solche Marken können höchstens visuell gefallen - Wert haben sie keinen mehr!
Frage:
14.06.2016
Hallo Herr Köpfer, ich habe 2 Fiskalmarken und finde keine Wertangaben zu diesen. Wertmarke Deutscher Gemeinden 10 und 20 RM
Das Hakenkreuz wurde unkenntlich gemacht und diese 2 Marken sind auf einem Dokument für Zuzugsbewilligung .
Können Sie mir einen ungefähren Wert dazu nennen.
MfG M.
Antwort:
Das ist sicher ein hochinteressantes Zeitdokument, einen Wert kann man ihm allerdings nicht zuschreiben. Das würde nämlich voraussetzen, daß es dafür einen Sammlermarkt gäbe - und den gibt es meines Wissens nicht. Der Philatelie, dem Briefmarkensammeln kann man solche Marken jedenfalls nicht zuordnen.
Frage:
12.06.2016

Hallo mal wieder. Ein Verkäufer mit Top-Bewertung
http://feedback.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewFeedback2&userid=odenwaelder2&iid=-1&de=off&items=25&which=neutral&interval=30&_trkparms=neutral_30
Immer, wenn sehr viele Besonderheiten angeboten werden, tauchen Fragen auf. Haben Sie schon Erfahrungen gesammelt?
Freundliche Grüße Frank
Antwort:
Hallo Frank, leider kann ich diesen Link nicht öffnen!
Frage:
09.06.2016
Werter Herr Köpfer,
Seit Januar 2016 sammelte ich postfrisch. Nun nach dem aufmerksamen Lesen ihres Briefmarken-Leitfaden, bin ich zur Erkenntnis gelangt, dass nur gestempelte Briefmarken einen wirklichen Sammlerwert erreichen werden. Ich wohne in Berlin und wie Ihnen sicher bekannt ist gibt es hier vier Philatelie Shops. Nun zu meiner Frage: Ich war jetzt schon in zwei Filialen, am Alex und im Wedding, und habe mir dort, die Mai und Juni Briefmarken von einem Mitarbeiter direkt mit Tagesstempel abstempeln lassen. Ist diese Praxis für die Fortführung meiner Sammlung zu Empfehlen oder haben Sie einen anderen Tipp für mich. Also ich muss sagen, zentriert gestempelt sehen die Marken einfach Klasse aus!
MfG Uwe
Antwort:
Es gibt auch bei "Postfrisch" einiges an Seltenem. Das muß man allerdings suchen, denn, wie der Name schon sagt: Das ist selten. Seit rund 60 Jahren gab es in diesem Bereich nichts mehr, das sich zu Recht als zukunftsträchtig herausgestellt hätte - und wenn mal ein Ansatz dazu sichtbar wurde, war das manipuliert, von der Briefmarkenlobby zu Schaden der Sammler beeinflußt. Für mich ist posrfrisch zu sammeln, das Zusammentragen von hübschen bis sehr schönen Bildchen, ohne daraus den Anspruch abzuleiten (ableiten zu dürfen), je wieder etwas vom finanziellen Einsatz zurück erwarten zu dürfen. Gestempelt, aus dem Bedarf heraus, zu sammeln, ist dagegen die ursprüngliche, die faszinierende Variante des Briefmarkensammelns - und eine zukunftsträchtige. Daß auch diese Variante von der Briefmarkenlobby zu manipulieren versucht wurde, war erwartbar - und letztendlich für die Philatelie positiv. Immer mehr Sammler befriedeten Ihren "hohen Anspruch" an zentrische, sehr schöne Stempel damit, daß sie solche Marken von den Versandstellen der Post bezogen und damit eine gewaltige Menge an einförmigen und uninteresannten Sammlungen schuf. Diese Massenstempel lassen sich (als Schrott) erfreulicherweise leicht aussortieren. Und was bleibt dann übrig? Die "versehentlich" aus dem Bedarf zentrisch und schön gestempelten Marken blieben weitestgehend unbeachtet, die von Sammlern beeinflußten zentrischen Stempel normaler Postämter mengenmäßig in einem vernachlässigbaren Bereich, bei weitem nicht ausreichend, den Bedarf zu befrieden. Das heißt, daß das Vergangene, das nicht mehr Beeinflußbare, die Zukunft der Philatelie ist. Wer heute, aus realen Erkenntnissen heraus meint, damit, daß er nun beginnt, sich die Neuheiten bei "seinem" Postamt schön stempeln zu lassen, eine zukunftsträchtige Sammlung ausbauen zu können, der baut, wieder mal, auf Sand - denn das tun zwischenzeitlich wieder sehr viele.
Frage:
17.05.2016
Guten Tag, vielen Dank für Ihre Antwort zu dem Maschinenstempel "Berlin 11". Auffallend ist, dass diese Maschinenstempel häufig zentrisch sind und der Abdruck ins gräuliche neigt. In Ebay tauchen jedoch auch Stempel auf die den Schriftzug "Berlin 11" tragen und wie ein Handabschlag wirken. Gab es "Berlin 11" auch als Handabschlag (ich meine nicht die Variante mit "nachträglich entwertet). Eventuell handelt es sich um jene, die Sie als Fälschung vermuten.
Antwort:
"Berlin SW 11" bzw. "Berlin 11" war wohl das früher übliche Hauptpostamt Berlins. Alle Inhalte geleerter Briefkästen landeten zur maschinellen Abstempeltung auf den "Sortierbändern". Die Abstempelung erfolgte auf den unterschiedlich großen Umschlägen immer an gleicher Stelle, sodaß man die Marke so kleben konnte, was im Prinzip niemand tat, daß ein zentrischer Stempel aufgebracht wurde. Hierzu ist zu bemerken, daß "zentrisch" absolut mittig bedeutet - was fast nicht zu finden ist.
Ansonsten war "Berlin 11" natürlich auch ein ganz normales "Schalterpostamt" wir z.B. auch "Berlin 12". Während die philatelistische Trennung bei Berlin 11 keine Probleme bereitet, weil ohne größere Bedeutung, ist die bei Berlin 12 nicht so einfach.
In dem Zusammenhang auch noch der kurze Hinweis, daß jedes dieser "Hauptpostämter" den Stempel "nachträglich entwertet" hatte, um die eingehende Post, die versehentlich noch nicht gestempelte Marken aufwies, zu entwerten.
Frage:
16.05.2016
Was ist von den Maschinenstempel "BERLIN 11" zu halten. Immerhin sind die Marken echt gelaufen. Gruss aus Frankfurt.
Antwort:
Das ist das Wesentliche: Diese Belege sind echt gelaufen und man muß, wenn Werbung oder Wellen angefügt sind, keine Befürchtungen haben, daß eine Fälschung vorliegt. Ich sammle solche Marken / Belege dann, wenn die Stempel möglichst zentrisch aufgetragen sind, gerne. Die Einschränkung auf "Werbung bzw. Wellen" mache ich, weil es einen Anbieter bei ebay gibt, dessen "Berlin-11-gestempelte" Angebote über 20 Jahre mit verschiedenen Daten gestempelt, immer den gleichen Stempelabdruck aufweisen: Oben abgerunde Einsen - eine Variante, die die Post wohl nie akzeptiert hätte. Ich halte diese Stempel für FALSCH.
Frage:
15.05.2016
Guten Abend. Einst hatte ich Bund-Briefmarken mit Frankfurter Tagesstempel gesammelt (kein VST) jetzt möchte ich diese zwecks mehr Vielfalt mit mehr Stempeln aus der Region wechseln. Wird das wertmindernd sein?
Antwort:
Wie Sie richtigerweise andeuten, hätte der Stempel nur, wenn er der einer Verandstelle wäre, einen negativen, in diesem Fall sogar wertvernichtenden Einfluß. Ansonsten hat der Stempel, sieht man davon ab, daß der zentrisch abgeschlagene das Ziel des Briefmarkensammelns ist, keinen Einfluß auf den Wert. Es sei denn, der Stempel erfüllt, wie z.B. bei den Berliner Ausgaben (Berlin- oder Bund-Stempel), besondere Ansprüche der Sammler.
Frage:
14.05.2016
Frage:
welche Klischeestempel der ddr gibt es
Antwort:
Darauf gibt es keine genaue Antwort, da man nicht mal die genaue Anzahl kennt. Die vorhandene Literatur gibt demnach auch nur vorhandenenes Wisssen wider.
Die DDR ist sicher ein hochinteressantes Sammelgebiet, lebt jedoch das weiter, was für die bis 1989 Verantwortlichen gang und gäbe war.
Frage:
13.05.2016
Hallo Herr Köpfer,
ich habe eine Frage zu Falzresten an Briefen. Sind solche wertmindernd, oder kann man solche ablösen? Wenn ja, wie ?
Danke im voraus.
Gruß
A.L.
Antwort:
Je einwandfreier ein Briefumschlag ist, umso sammelwürdiger ist er. Geknickte, derb geöffnete, beschriftete und auch die von Ihnen genannten, sind nicht unbedingt eine Zier. Aber versuchen kann man es, Falze zu lösen, wobei Nässe auf jeden Fall schaden würde. Wenn Sie jedoch ausschließlich die Falze nur befeuchten (mit einem Pinselchen?), ohne den Umschlag nass zu machen, Geduld wäre gefordert, könnte es klappen. Viel Glück.
Zurück zum Seitenanfang