Briefmarken-Leitfaden
Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.410.881
Heute:580
Gestern: 727
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadZu amazon  
Guten Tag, liebe Briefmarkenfreunde !
Was gibt es NEUES in meinen Homepages ?              Geändert am: 20.05.2018
Nachdenken !



Briefmarken, der Nachweis, eine Gebühr für eine bestimmte postalische ......  

... Leistung bezahlt zu haben, werden teils milliardenfach, überwiegend millionenfach, zumindest aber zu Hundertausenden hergestellt. Nicht gerade ein Ansporn, so etwas zu sammeln. Man sucht schließlich das Individuelle, das Besondere, das Seltene. Um trotz mangelnder Erfahrung und fehlendem Wissen keine Fehler zu machen, sucht man nach Argumenten für den einen oder anderen Weg, der Erfolg verspricht – und geht, typisch menschlich, den Weg des geringsten Widerstandes. Man sucht positive Aussagen, Aussichten, den großen Reibach zu machen. Und selbst die dümmlichsten Werbeargumente für irgendwelchen manipulierten Schrott finden glühende Anhänger.

Was liegt da näher, als zu glauben, alle postfrische Marken würden irgendwann zu „Posthörnern“ oder „Aufdruckmarken“, teuren Blocks oder sonstigen erfolgreichen Sammelobjekten. Welch ein grandioser Irrglaube.

Gestempelt? Muß das sein? Gut, ja, aber höchstens die Anfänge von Bund, Berlin, DDR, Saarland etc bis 1960. Später? Bedingt, man wirft Briefmarken ja nicht weg. So sehen dann auch viele Sammlungen aus. Qualität? Bis 1960 wichtig(?), danach egal. Ich vermute, viele denken oder handeln so.

Schade, zumal, wenn man das Nachfolgende weiß. Denn, wenn man an dieser Stelle anfängt zu denken, kommt man sehr schnell darauf, dass sammelwürdige, gestempelte Briefmarken gar nicht durch Auflagen entstehen können, sondern durch deren Gebrauch für die Erfüllung postalischer Aufgaben – und fast ausschließlich zufällig. Nie, zu keiner Zeit, haben Sammler diesen „Verbrauch“ von Briefmarken markant beeinflussen können und die wenigen, von Sammlern veranlaßten zentrischen Vollstempel fallen da kaum, ja, sogar positiv ins Gewicht. Der Ver- und Gebrauch von Briefmarken folgte immer nur der Entwicklung des Postaufkommens. Der Sammlereinfluss war beschränkt auf Postfrisch, da war er wirklich bedeutend (für die Post), wie auch, und da noch verheerender, auf die massenhafte Abstempelung (buchstäbliche Entwertung) mit Ersttags-Sonder- und Versandstellenstempel.

Als Fazit daraus ergibt sich, dass der saubere zentrische Stempel eines normalen Postamts auf Marken von 1960, 1980 oder 1990 ebenso selten zu finden ist wie auf denen von 1950 (rechnet man da die damals von der Menge noch akzeptablen „Berlin-Charlottenburg“ ab). Das ist leicht festzustellen, wenn man mal versucht, die Berliner Sätze „Bedeutende Deutsche“ (zwei Papiersorten), „Bundespräsident Heinemann“, „Industrie und Technik“ (zwei unterschiedliche Fluoreszenzen) oder gar „Frauen“ zentrisch gestempelt (von normalen Postämtern) zusammenzutragen. Denkt man an Spezialitäten, ist der Markt absolut leergefegt.

Die Zukunft der Philatelie ist gestempelt !
Die Absicht
Mi455-458
MiBl4
Meine Homepage "www.briefmarken-leitfaden.de" ist eine Anleitung zum Briefmarkensammeln aus der Sicht eines langjährigen Sammlers. Sie soll den Umgang mit Briefmarken, aber auch, und das halte ich für besonders wichtig, den Umgang mit der "organisierten Philatelie", der Briefmarkenlobby, beschreiben. Einer Lobby, die nicht realisiert, daß sie heftig an dem Ast sägt, auf dem sie sitzt.
Alles was man an "Anleitungen" angeboten bekommt, ist von dieser Lobby eingefärbt, die versucht, die schlimmen, den Sammler schädigenden Verhältnisse beizubehalten. Das sind Verhältnisse, in denen der Sammler nur noch als "Melkkuh" wahrgenommen, seine Unwissenheit, sein Vertrauen bewußt mißbraucht wird.
Ich selbst habe mir früher immer gewünscht, irgendwo nachschlagen zu können, nachzulesen, was gut oder schlecht ist, wie bestimmte Dinge zu beurteilen, wie einzustufen sind. Tips zu bekommen, wie man es besser macht, auf was es ankommt. Fehlanzeige.
Alles, was ich hier schreibe, sind einzig und allein meine Erfahrungen, meine Beobachtungen, meine Gefühle, meine Überlegungen, die ich mit Argumenten und Beispielen belegen möchte. Ich habe dabei keine finanziellen Interessen, ich bin ausschließlich Briefmarkensammler, ein Sammler jedoch, der sich über die "organisierte Philatelie", über diese "Briefmarkenlobby", die sich als Opfer den "kleinen Briefmarkensammler" ausgesucht hat, gewaltig ärgert. Ich möchte mit Nachdruck dazu beitragen, daß unser Hobby wieder das wird, was es einmal war: das schönste der Welt!
Toll wäre es gewesen, wenn das, was es dazu zu schreiben gibt, auf wenigen Seiten Platz gehabt hätte. Das ging leider nicht, denn ich wollte die Dinge ja nicht nur schlagwortartig aufzeigen, ich wollte sie auch beschreiben, mit Argumenten belegen.
Um den Text etwas aufzulockern, habe ich aus meinen Berliner Briefmarken immer wieder Abbildungen eingestreut, die auch zeigen sollen, was man unter Qualität verstehen kann.
Auf meinen weiteren Homepages "www.briefmarken-ratgeber.de" kann man nachlesen, wie diese "Briefmarkenlobby" arbeitet und auf "www.berlin-briefmarken.de", welch großen Spaß dieses schöne Hobby machen kann.
MiW78NF 
MiW12HblNF 
MiW82
Im laufenden Text sind immer wieder bestimmte Begriffe gekennzeichnet, die in meinem "www.briefmarken-handbuch.de" teils sehr ausführlich beschrieben werden. Und es wird nicht bei diesen Begriffen bleiben, ich werde immer wieder neue einfügen und alte anpassen.
In meinen "News" versuche ich, aktuelle, erwähnenswerte Vorgänge zu erkennen, zu beurteilen - und zur Diskussion zu stellen. Auch Verkaufsbeispiele aus Internet-Auktionen werde ich dort immer wieder aufführen, denn sie sind die wirkliche Basis für eine Preisfindung. Dort zahlen Sammler das, was ihnen das Objekt wert ist - und wenn sich mehrere oder viele dafür interessieren, wird's auch mal richtig teuer. Auf jeden Fall sind das reelle Preise, solche, die vor allem in Katalogen ihre Berechtigung hätten. Die heute in den Katalogen angegebenen "Wunschpreise des Handels" sind gegen die Sammler gerichtet und einfach nur Nonsens.
Mi560Bl
Ob Sie nun schon ein "alter Hase" sind, schon lange Briefmarken sammeln, noch relativer Neuling oder ganz neu zu diesem herrlichen Hobby gefunden haben, ich denke, es wird für alle interessant sein, es mal aus einem anderen Blickwinkel, dem eines kritischen Sammlers zu sehen. Einem Sammler von hoffentlich vielen (und immer mehr werdenden), der sich nicht für dumm verkaufen läßt, der sich von den "falschen Verlockungen", den "täuschenden Werbeaussagen", der "Vordergründigkeit", der "Oberflächlichkeit" und "egoistischen Geschäftemacherei" nicht mehr "einlullen" läßt. Einem, der ganz einfach nur Briefmarken sammelt, der 100%ig hinter seinem Hobby steht - und selbst denkt, es nicht anderen überläßt.
Ich bin mir sicher, daß viele der "alten" Profis längst erkannt haben, was da läuft. Sie haben reagiert - und sammeln halt heute anders. Aber ist es sinnvoll, zu alledem einfach zu schweigen, die "Jungen" ins "offene Messer" laufen zu lassen? Es würde mich freuen, wenn die, die diesen Markt verändern könnten, mal ohne "Dünkel" oder "Vorurteile" reinschauen und dann ebenfalls reagieren und kritisieren, um unser wunderschönes Hobbys zu erhalten.
Wenn Sie mit mir diskutieren wollen, wenn Sie Fragen haben, nutzen Sie die gebotenen Möglichkeiten. Ich werde mich bemühen, Ihnen gute Antworten zu geben, hoffe aber darüber hinaus, daß gerade erfahrene Sammler sich hier auch engagieren.
In erster Linie hoffe ich nun, daß ich vermitteln kann, welch ein tolles Hobby das Briefmarkensammeln ist, daß man die "organisierte Philatelie" dazu nicht unbedingt braucht, zumindest nicht so, wie sie sich heute darstellt und, daß konsequentes Qualitätsdenken und die Konzentration auf Weniges der Weg zu erfolgreichem Sammeln ist.
Viel Spaß und Erfolg
BL00_Mi107

Kleiner Fehler
Kleiner Fehler.
Bitte anklicken !
Mi871